BRW 41070 DBAG VI BR 232 Diesellokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● H0 ● Deutsche Bahn AG (DBAG) ● BRW 41070 DBAG VI BR 232 Diesellokomotive

Diesellokomotive BR 232
BRW 41068.jpg
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 41070
PRODUKTION Neuheit 2010
VORBILD
EPOCHE VI DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT DBAG
BAUREIHE 232
ACHSFOLGE Co'Co'
ANZAHL DER ACHSEN 6
BETRIEBSNUMMER 232 347-5
LACKIERUNG verkehrsrot (Lokomotivaufbau)
grau (Dach und Rahmen)
MODELL
NENNGRÖSSE H0
LÄNGE ÜBER PUFFER 239 mm
SYSTEM Digital
DEKODER Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
21-polige Digital-Schnittstelle
MOTOR mit Schwungmasse
HAFTREIFEN 2
MINDESTRADIUS 360 mm
BELEUCHTUNG
Ein-/ausschaltbare, konstante Dreilicht-Spitzenbeleuchtung und rote Zugschlussbeleuchtung, mit der Fahrtrichtung wechselnd

KUPPLUNG Kupplungsaufnahme nach NEM
keine Kurzkupplungskinematik
BEMERKUNGEN Modell mit Loksound


Button Icon Red.svg

H0-Modell einer sechsachsigen Diesellokomotive der Baureihe 232 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche VI-Ausführung der Deutschen Bahn gestaltet und für den digitalen Zwei-Leiter-Betrieb ausgestattet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Seit den 90er-Jahren werden auf der Schiene Brennstäbe aus deutschen Atomkraftwerken, die nicht mehr aufgearbeitet werden können, von Le Havre in Frankreich nach Gorleben in das atomare Zwischenlager transportiert. Um auch auf nicht elektrifizierte Strecken ausweichen zu können und Anschläge gegen Einrichtungen des elektrischen Zugbetriebs wirkungslos zu machen, sind Dieselloks für diese Einsätze zwingend erforderlich. DB Schenker hält hierfür einen speziellen Park von acht Maschinen der BR 232 vor. Neben einer Halterung zum Anbau von Schutzgittern an den Frontscheiben besitzen diese Loks stärkere Scheinwerfer und eine Verkabelung für Videokameras.

  • Diesellok BR 232 der DB Schenker AG
  • Betriebs-Nr. 232 347-5

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche VI
  • mit vergittertem Frontfenster (Ätzteil)
  • Beleuchtung neu mit warmweißen LED
  • Lüftergitter durchbrochen und einzeln angesetzt
  • Dachventilatoren drehbar
  • Signalhorn einzeln angesetzt
  • Scheibenwischer einzeln angesetzt
  • Drehgestell dreidimensional mit vielen extra angesetzten teilen
  • fein gravierte Details
  • Motor mit Schwungmasse
  • 2 Haftreifen
  • Kupplungsaufnahme nach NEM
  • Dreilicht Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter in Fahrtrichtung wechselnd
  • Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
  • Der Decoder erkennt die Betriebsart (analog/digital) selbstständig
  • Soll der Decoder umprogramiert werden, liegt die Einbau- und Betriebsanleitung Premium-Digitaldecoder bei
  • Der Decoder ist werkseitig auf Adresse 03 eingestellt
  • 21-polige Digital-Schnittstelle
  • Modell mit Loksound
  • LüP 239 mm

Quelle: Brawa

2 Modellvarianten

2.1 Zwei-Leiter-Ausführung („Gleichstrom“)

BRW 41068.jpg
BRW 41068.jpg
41068 DBAG Epoche VI: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) ohne Decoder
BRW 41068.jpg
BRW 41068.jpg
41070 DBAG Epoche VI: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) mit premium Decoder und Sound

2.2 Drei-Leiter-Ausführung („Wechselstrom“)

BRW 41068.jpg
BRW 41068.jpg
41069 DBAG Epoche VI: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder
BRW 41068.jpg
BRW 41068.jpg
41071 DBAG Epoche VI: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder, und Sound

3 Vorbild

Vorbild:DR-Baureihe 130 Diesellokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks