BRW 40438 ÖBB III 919 Schlepptenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● H0 ● Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) ● BRW 40438 ÖBB III 919 Schlepptenderlokomotive

Schlepptenderlokomotive der Baureihe 919
BRW 40436.jpg
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 40438
PRODUKTION Neuheit 2011
VORBILD
EPOCHE III ÖsterreichÖsterreich
BAHNGESELLSCHAFT ÖBB
BAUREIHE 919
ACHSFOLGE 1'D1' + 2'2'
ANZAHL DER ACHSEN 6 + 4
BETRIEBSNUMMER 919.165
LACKIERUNG schwarz (Lokomotivaufbau)
rot (Griffstangen)
MODELL
NENNGRÖSSE H0
LÄNGE ÜBER PUFFER 275,4
SYSTEM Digital
DEKODER Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
21-polige Digital-Schnittstelle
MOTOR 5-polig,schräggenutet mit 2 Schwungmassen
HAFTREIFEN 2
MINDESTRADIUS 360 mm
BELEUCHTUNG
Ein-/ausschaltbare, konstante Zweilicht-Spitzenbeleuchtung beidseitig, mit der Fahrtrichtung wechselnd


Führerstandsbeleuchtung

KUPPLUNG Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
Kulissenführung zwischen Lok und Tender
ZUBEHÖR Lokführer und Heizer
BESONDERHEITEN mit Federpuffer
BEMERKUNGEN Modell mit Sound und Rauchgenerator


Button Icon Red.svg

H0-Modell einer sechsachsigen Schlepptenderlokomotive der Baureihe 919 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Österreichischen Bundesbahnen gestaltet und für den digitalen Zwei-Leiter-Betrieb ausgestattet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Im Mai 1953 erhielten die BR 19.1 die neue Baureihenbezeichnung 919 – die bisherigen Ordnungsnummern blieben erhalten. Nach ihrem Einsatz in Villach von 1951 bis 1952 kamen sie schlussendlich zur Zfl. Wien Süd, um auf der Semmeringstrecke eingesetzt zu werden. Hier verkehrten sie gemeinsam mit der Baureihe 12. Nach der Elektrifizierung der Semmeringbahn erfolgte ihre Abgabe nach Wien West 1957, bis zu ihrem endgültigen Ausscheiden 1961.

  • Dampflok Reihe 919 der ÖBB
  • Betriebs-Nr. 919.165

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche III
  • feinste Speichenräder aus Metall
  • Kessel, Lok-Chassis und Tendergehäuse aus Metall
  • Motor 5-polig, schräggenutet mit 2 Schwungmassen und Antrieb in der Lok
  • Kulissenführung zwischen Lok und Tender
  • Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
  • Führerstandsbeleuchtung
  • detaillierte Kesselrückwand
  • Federpuffer
  • Lokführer und Heizer im Führerstand
  • mehrteilige Lampengehäuse
  • 2 Haftreifen
  • originalgetreue Farbgebung: Aufbau und Kessel schwarz, Rahmen und Räder rot
  • durchbrochene Tenderdrehgestelle
  • verstellbarer Abstand zwischen Lok und Tender
  • freistehende Leitungen und Handläufe teilweise aus Metall
  • freier Durchblick zwischen Kessel und Chassis
  • Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
  • Der Decoder erkennt die Betriebsart (analog/digital) selbstständig
  • Soll der Decoder umprogramiert werden, liegt die Einbau- und Betriebsanleitung Premium-Digitaldecoder bei
  • Der Decoder ist werkseitig auf Adresse 03 eingestellt
  • 21-polige Digital-Schnittstelle nach NEM
  • Modell mit Sound und Rauchgenerator
  • LüP 275,4 mm

Quelle: Brawa

2 Modellvarianten

2.1 Zwei-Leiter-Ausführung („Gleichstrom“)

BRW 40436.jpg
BRW 40436.jpg
40436 ÖBB Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) ohne Decoder
BRW 40436.jpg
BRW 40436.jpg
40438 ÖBB Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

2.2 Drei-Leiter-Ausführung („Wechselstrom“)

BRW 40436.jpg
BRW 40436.jpg
40437 ÖBB Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder
BRW 40436.jpg
BRW 40436.jpg
40439 ÖBB Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

3 Vorbild

Vorbild:PKP-Baureihe Pt31 Schlepptenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks