BRW 37105 DB IV Ucs 908 Staubbehälterwagen

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● 0 ● Deutsche Bundesbahn (DB) ● BRW 37105 DB IV Ucs 908 Staubbehälterwagen

Staubbehälterwagen Ucs 908
BRW 37105.jpg
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 37105
PRODUKTION 2012
VORBILD
EPOCHE IV DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT DB
BAUART Ucs 908
ACHSFOLGE 2
ANZAHL DER ACHSEN 2
BETRIEBSNUMMER 21 80 910 5 712-3
LACKIERUNG hellgrau
MODELL
NENNGRÖSSE 0
LÄNGE ÜBER PUFFER 200 mm
MINDESTRADIUS 914 mm
KUPPLUNG Kupplungsaufnahme nach NEM
Kinematik für Kurzkupplung


Button Icon Lime.svg

Spur-0 Modell eines zweiachsigen Staubbehälterwagen der Bauart Ucs 908 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche IV-Ausführung der Deutschen Bundesbahn gestaltet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Mit Einführung der 12-stelligen UIC-Nummer wurden die Kds 54 in Ucs 908 umgezeichnet. Noch während die Beschaffung der Ucs 909 lief, wurde eine Anzahl Kds 54/Ucs 908 in Kds 56/Ucs 909 umgebaut. Beide Typen bildeten viele Jahre das Rückgrat der Staubgutwagen bei der DB. Der größte Bestand an Kd/Kds 54 soll 1965 bestanden haben, als man 1.232 Wagen zählte. Erste Abgänge gab es 1967 als 86 Wagen verkauft wurden. Weitere Verkäufe an EVA und VTG folgten in späteren Jahren, sodass 1990 nur noch 953 im Bestand geführt wurden. In den 90er-Jahren setzte die DB AG die meisten ihrer Wagen zu ihrer Tochter MEG um. Diese Wagen sind in Rüdersdorf, bekannt durch das dortige Zementwerk, beheimatet. Ihre Einsätze zwischen Rostock und Regensburg erlangten aufgrund der vielfältigen durch die MEG verwendeten Triebfahrzeuge einige Aufmerksamkeit bei Eisenbahnfreunden. Inzwischen hält DB Schenker selbst nur noch sehr wenige Fahrzeuge vor. Ende 2008 war der Bestand auf 87 Wagen gesunken. Trotzdem sind darunter noch immer Wagen der ersten Serien, die inzwischen über 50 Jahre im Dienst stehen. Diese sind meist vermietet, oder dienen beispielweise dem Transport von Bremssand für Triebfahrzeuge. Außer Zement transportierten die Wagen im Laufe der Jahre auch diverse andere staubförmige Güter. Überliefert sind hier unter anderem: Steinmehl, Quarzsand, Kieserit, Gips, Natriumsulfat, Thomassulfat, Zucker, Salz und Aluminiumhydroxid. Die Wagen waren dann in der Regel fest auf einem Bahnhof beheimatet.

  • Staubbehälterwagen Ucs 908 der DB
  • Betriebs-Nr. 21 80 910 5 712-3

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche IV
  • Neuer Aufbau mit kleinen Behältern
  • Trittfläche aus Ätzblech
  • Viele frei stehende Armaturen und Leitungen
  • Bremsdreiecke und Fangbügel extra angesetzt
  • Räder aus Metall
  • Räder auch innen profiliert
  • Extra angesetzte Federpakete
  • Extra angesetzte Bremsanlage, Rangiergriff, Signalhalter, Bremsdreiecke und Fangbügel
  • Achsbremsgestänge mit Bremsbacken in Radebene
  • Aufbau und Griffstangen aus hochwertigem, schlagzähem Kunststoff
  • Federpuffer
  • Kurzkupplungskinematik
  • Kupplung kompatibel zu Lenz
  • LüP 200 mm

Quelle: Brawa

2 Vorbild

Vorbild:Sonderwagen Bauart U (Staubgutwagen)
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.
Bitte im folgenden Wikipedia-Artikel zum Kapitel Behälterwagen für die Beförderung staubförmiger Güter (Staubgutwagen) navigieren.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

3 Weblinks