BRW 40719 BBÖ III 55.0-6 Schlepptenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Version vom 10. Juli 2020, 14:43 Uhr von Detlev W (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● H03L ● Bundesbahnen Österreich (BBÖ) ● BRW 40719 BBÖ III 55.0-6 Schlepptenderlokomotive

Schlepptenderlokomotive der Baureihe 55.0-6
BRW 40716.jpg
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 40719
PRODUKTION Neuheit 2012
VORBILD
EPOCHE III ÖsterreichÖsterreich
BAHNGESELLSCHAFT BBÖ
BAUREIHE 55.0-6
ACHSFOLGE D + 3
ANZAHL DER ACHSEN 4 + 3
BETRIEBSNUMMER 55 196
LACKIERUNG schwarz (Lokomotivaufbau)
rot (Räder und Fahrwerk)
MODELL
NENNGRÖSSE H03L
LÄNGE ÜBER PUFFER 191 mm
SYSTEM Digital
DEKODER Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
21-polige Digital-Schnittstelle
MOTOR mit Schwungmasse
HAFTREIFEN 2
MINDESTRADIUS 360 mm
BELEUCHTUNG
Ein-/ausschaltbare, konstante Zweilicht-Spitzenbeleuchtung beidseitig, mit der Fahrtrichtung wechselnd


Führerstand beleuchtet


Aschekastenglühen

KUPPLUNG Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
BESONDERHEITEN mit Federpuffer
BEMERKUNGEN Modell mit Sound und Rauchgenerator


Button Icon IndianRed.svg

H0-Modell einer vierachsigen Schlepptenderlokomotive der Baureihe 55.0-6 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Bundesbahnen Österreich gestaltet und für den digitalen Drei-Leiter-Betrieb ausgestattet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Preußische G 7.1 verblieben nach 1945 auf österreichischem Staatsgebiet. Die ÖBB reihte sie als Reihe 655 in ihren Bestand ein. Ihr Haupteinsatzgebiet war der Rangierdienst, in Österreich Verschub genannt. Daneben erfolgten aber auch Reisezugeinsätze auf der Stichbahn Siebenbrunn-Leopoldsdorf-Engelhartstetten. Als letzte G 7.1 wurde die 655.393 im Jahr 1957 ausgemustert.

  • Güterzuglok G 7.1 der BBÖ
  • Betriebs-Nr. 55 196

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche III
  • bewegliche Innensteuerung
  • Kessel, Chassis, Tender und Gehäuse aus Zinkdruckguss
  • feinste Speichenräder aus Zinkdruckguss
  • epochengerechte Beleuchtung, mehrteilige Lampengehäuse
  • Führerstand beleuchtet
  • Federpuffer
  • Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
  • Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
  • originalgetreue Kesselrückwand
  • filigrane Steuerung
  • feinste Bedruckung und Lackierung
  • Leitungen und angesetzte Teile in minimaler Wandungsstärke
  • geschlossene Frontplatte, Austauschteil für Kinematik (NEM) beiliegend
  • Motor mit Schwungmasse
  • 2 Haftreifen
  • Mindestradius 360 mm
  • Serienmäßig mit Premium-Digitaldecoder
  • Der Decoder erkennt die Betriebsart (analog/digital) selbstständig
  • Soll der Decoder umprogramiert werden, liegt die Einbau- und Betriebsanleitung Premium-Digitaldecoder bei
  • Der Decoder ist werkseitig auf Adresse 03 eingestellt
  • 21-polige Digitalschnittstelle
  • Modell mit Sound und Rauchgenerator
  • Bei Varianten mit Sound und Rauch Aschekastenglühen
  • LüP 191 mm

Quelle: Brawa


2 Modellvarianten

2.1 Zwei-Leiter-Ausführung („Gleichstrom“)

BRW 40716.jpg
BRW 40716.jpg
40716 BBÖ Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) ohne Decoder
BRW 40716.jpg
BRW 40716.jpg
40718 BBÖ Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

2.2 Drei-Leiter-Ausführung („Wechselstrom“)

BRW 40716.jpg
BRW 40716.jpg
40717 BBÖ Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder
BRW 40716.jpg
BRW 40716.jpg
40719 BBÖ Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

3 Vorbild

Vorbild:KPEV-Baureihe G7.1 Schlepptenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks