BRW 37000 DB III Omm 52 Offener Güterwagen

Aus MoBaDaten
Version vom 3. September 2018, 19:22 Uhr von Detlev W (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Infobox Rollendes Material |Gruppe = GW |NavLink = |NavLinkText = |ThemaRM = |Titel = Offener Güterwagen Omm 52 |Bild…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● 0 ● Deutsche Bundesbahn (DB) ● BRW 37000 DB III Omm 52 Offener Güterwagen

Offener Güterwagen Omm 52
BRW 37000.jpg
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 37000
PRODUKTION 2011
VORBILD
EPOCHE III DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT DB
BAUART Omm 52
ACHSFOLGE 2
ANZAHL DER ACHSEN 2
BETRIEBSNUMMER 862 210
LACKIERUNG braun
MODELL
NENNGRÖSSE 0
LÄNGE ÜBER PUFFER 222 mm
KUPPLUNG Kupplungsaufnahme nach NEM
Kinematik für Kurzkupplung


Button Icon Lime.svg

Spur-0 Modell eines zweiachsigen offenen Güterwagen der Bauart Omm 52 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Deutschen Bundesbahn gestaltet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Mit dem beginnenden Wirtschaftsaufschwung nach 1945 entstand auch ein erheblicher Bedarf an neuen Güterwagen. Neben den im Krieg erlittenen Verlusten behinderten auch die während dieser Zeit beschafften „Kriegsgüterwagen“ den Verkehr, war bei ihnen doch über Gebühr Material eingespart worden, was sich jetzt durch Schäden rächte. Die für die aufkommende Industrie benötigte Energie entstand damals fast ausschließlich aus Kohle, so dass die Entwicklung neuer O-Wagen maßgeblich war. Obwohl die UIC inzwischen zwei Bauarten vereinheitlicht hatte, entwickelte die Waggonfabrik Uerdingen gemeinsam mit der DB ein Fahrzeug, das sich von der bisher üblichen Bauart erheblich unterschied. Das Untergestell bestand aus Hohlkastenprofilen und bedurfte keinerlei Verstärkung durch ein Sprengwerk. Ausgerüstet war es mit einem Doppelschakenlaufwerk mit 5,40 m Achsstand und Rollenlagern, die eine Minimierung des Unterhaltungsaufwandes und erheblich weniger Heißläufer versprachen. Anfänglich noch mit Hik-Bremse ausgerüstet, erhielt der größte Teil der Wagen bereits beim Bau die neue Knorr-Einheitsbremse. Auch der Aufbau des Wagens wich erheblich vom Bekannten ab.

  • Offener Güterwagen Omm 52 der DB
  • Betriebs-Nr. 862 210

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche III
  • Aufbau und Griffstangen aus hochwertigem, schlagzähem Kunststoff
  • Türen zum Öffnen
  • Räder aus Metall
  • Räder auch innen profiliert
  • Innenseite der Ladefläche dreidimensional nachgebildet
  • Kupplung kompatibel zu Lenz
  • extra angesetzte Federpakete, Bremsanlage, Rangiergriff, Kniewelle, Signalhalter
  • Achsbremsgestänge mit Bremsbacken in Radebene
  • Federpuffer
  • Kupplungsaufnahme nach NEM
  • Kurzkupplungskinematik
  • LüP 222 mm

Quelle: Brawa

2 Vorbild

Vorbild:Offener Güterwagen
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

3 Weblinks